Muskelwerkstatt

Aktuelles

Kundenstimme

04.11.2016

Tamara und Robert

Ground Zero – wie alles begann - Der erste Monat!

Effektiv, klassisch, Individuell und funktionell… dafür steht die MUSKELWERKSTATT. Ein hochindividuelles Traingskonzept in einer Werkstatt in der Metternichtstraße? Klingt interessant, dachte ich mir und beschloss, das Team rund um Sascha Telen aufzusuchen.

Als ich die Muskelwerkstatt betrat und das große, schwarze CrossFit Rack mit Monkey Bars up and down und gefühlte 200 Kettlebells sah – dachte ich mir: „Ok, hier geht’s zur Sache!“.

Nach einer freundlichen Begrüßung von Sascha kamen wir schnell ins Gespräch über Möglichkeiten, die Muskelwerkstatt bekannter zu machen. Lange Rede kurzer Sinn: Wir machen ein Experiment und begleiten dieses über diesen Blog hier, um aufzuzeigen, wie genau das Konzept aussieht, wie es sich anfühlt und was es tatsächlich bewirkt!

Kurz darauf begann auch unser Experiment. Wir beschlossen, das Ganze als Team durchzuziehen und ich fragte noch eine gute Freundin von mir (Tamara), ob sie nicht auch Lust drauf hat, einzusteigen. Dann könnten wir die Konzepte auch aus der „Frau-Mann“-Sicht beleuchten.

Wir einigten uns darauf, es bis Frühjahr 2017 durchzuziehen, um im Sommer 2017 zu unserer Traumfigur zu kommen, und das persönliche Fitness-Ziel zu erreichen! Beach-Body wir kommen! J

Vor der ersten Trainingseinheit setzten wir uns zusammen und machten eine Bestandanalyse. Wir wurden ausgiebig zu unserem Lebensstil befragt – von Job bis zur Beziehung, von Freizeit bis zum Schlaf. Alles wurde notiert. Nach dem Gespräch wurden wir vermessen. Größe, Gewicht, Körperfett sowie mit einem Maßband (Brust, Bauch, Hüfte, Ober- und Unterschenkel). Es wurden auch Fotos in Unterwäsche gemacht, um einen Vorher-Nachher Effekt zu dokumentieren und auch um unseren Druck zu erhöhen ;) weil wer will schon sehen, dass sich gar nichts verändert hat? Und das öffentlich?

Hier die Fakten zur Ausgangslage Anfang Oktober 2016 – und wie immer – Ladys first J

Tamara:

 

Alter: 26 / Größe: 1.79 / Gewicht: 77,7 /  Körperfett: 28,8% / Muskelmasse: 33,1%

Brust: 95cm / Arme: R: 29cm L: 29,5cm / Taille: 82,5cm / Hüfte: 110cm:
Oberschenkel: L: 63cm  R: 62cm  Waden: L: 38mc R: 37cm

Robert:

 

Alter: 28 / Größe: 1.85 / Gewicht: 86,4 /  Körperfett: 25,1% / Muskelmasse: 36,1%

Brust: 103cm / Arme: R: 36cm L: 36cm / Taille: 87cm / Hüfte: 105,5cm: Oberschenkel: L: 59cm  R: 59cm  Waden: L: 39mc R: 39,5cm

Die erste Einheit oder auch: „Das machen wir eigentlich als Warm-up!“

Nach der Vermessung kam die erste Trainingseinheit. Am Anfang vor jedem Training werden Beweglichkeitsübungen gemacht, um die Gelenke aufzuwärmen; Anschließend begannen wir mir der ersten, richtigen Trainingseinheit.

Hanna zeige uns den sogenannten. „Duracell Bunny“ - und nein, es ist kein süßes Häschen, wie man es aus der Werbung kennt. Der Duracell Bunny besteht aus folgenden Übungen:

Liegestütze, Kniebeugen,  Ausfallschritt, Beinheben, Hampelmänner und der 4-Füßlerstand, das sind eigentlich recht einfache Übungen, aber mit richtiger Ausführung und einer gewissen Schnelligkeit kamen wir jetzt schon ins Schwitzen. Nach insgesamt 3 Durchgängen waren wir bereits ordentlich am schwitzen und Hanna schaute uns an, lächelte und sagte nur: „Kennt ihr Burpees?“.

Wir lagen auf dem Boden, waren am Keuchen. Fix und fertig aber stolz, dass wir es durchgezogen hatten.  Nach jedem Training machen wir noch Übungen, um die Beweglichkeit zu verbessern und uns aktiv zu entspannen. Nach dem Training erhielten wir noch unseren „Weekly Food/Lifestyle Log“, in dem wir alles eintragen, was wir zu uns nehmen. Hanna und Sascha wollen erfahren, was wir essen, wieviel wir trinken, wieviel wir schlafen, ob und wie lange wir TV schauen und ob und welche Nahrungsergänzungsmittel wir einnehmen und wie unsere Laune/Stimmung war.

So sieht das Ding aus:

Jetzt nach gut einem Monat muss ich sagen, dass sich viele positive Aspekte bereits eingestellt haben. Unter anderem:

-         Bessere Körperhaltung

-         Weniger bis gar keine Rückenschmerzen

-         Größere Bewusstheit dem Thema Nahrung gegenüber (alleine die Tatsache, dass man alles aufschreiben muss, hat schon einiges bewirkt)

-         Mehr Ausdauer und auch ein spürbarer Kraftzuwachs

-         Wesentlich weniger Muskelkater wie am Anfang

-         Besserer und tieferer Schlaf

-         Höhere Stressresistenz

Zitat Tamara:

„Mit jedem Training werde ich besser, habe das Gefühl, dass mir einige Übungen leichter fallen, obwohl wir ja noch nicht so lange am Trainieren sind. Das motiviert einen noch mehr. Immer wieder machen wir neue Übungen und kombinieren die mit den „Alten“. Kettlebells finde ich super, macht richtig Spaß und man kann sich super damit auspowern!“

Wir werden hier in regelmäßigen Abständen unsere Entwicklungen protokollieren und entsprechend einige Tipps und Tricks veröffentlich; Übungen zeigen sowie praktische Hilfestellungen bieten!

Seid gespannt und schaut mal vorbei!

 

Viele Grüße,
Tamara & Robert